Mighty Dogs: Derbysieg nach Penaltyschießen

Mighty-Dogs-1024x768

Mighty Dogs: Derbysieg nach Penaltyschießen
Die Mighty Dogs feiern. - Foto: Kleiner Strolch

Die Mighty Dogs feiern. – Foto: Kleiner Strolch

Mit Gedenkminute begonnen

In Gedenken an den verstorbenen ersten Vorstand der Eishockey-Freunde-Hassberge Marcel Vetter begann das Spiel mit einer für 1 Minute und 23 Sekunden andauernden Stille sowohl der Haßfurter als auch der Schweinfurter Fans, bevor beide Fanlager mit der Anfeuerung ihrer Teams begannen. Nicht ganz so verhalten starteten die Haßfurt Hawks in die Partie, denn bereits im ersten Angriff schoss David Franek nur knapp am Tor vorbei.

Mighty Dogs gehen in Führung

In der 5. Spielminute kam diesmal Jan Slivka zum Abschluss, doch Benjamin Dirksen konnte seinen Schuss mit dem Schoner abwehren. Auf der Gegenseite war Martin Hildenbrand gefordert, als Jonas Manger vor dem Tor stehend den Puck bekam, jedoch am Haßfurter Goalie scheiterte. Aber in der 10. Minute war es dann soweit: Auf Zuspiel von Andreas Kleider und Kevin Marquardt stocherte Maximilian Schneider in Überzahl den Puck hinter die Torlinie und brachte die Mighty Dogs mit 0:1 in Führung.

In der 11. Minute hatte Aleksander Andrusovic bei einem Konter die Chance die Führung auszubauen, doch der Haßfurter Torwart wehrte seinen Schlagschuss ab. Wie gehabt verteidigten die Mighty Dogs in Unterzahl erneut gut, so dass die Hawks kaum zum Abschluss kamen. Falls doch einmal die Scheibe aufs Tor kam, war Benjamin Dirksen zur Stelle. Somit gingen die ohne den erkrankten Zdenek Vanc angetretenen Schweinfurter mit einer knappen aber verdienten 0:1 Führung in die Pause.

Weiter gekämpft

Zurück auf dem Eis waren die Mighty Dogs wieder die spielbestimmende Mannschaft. In der 23. Minute nutzten die Gäste nach einem Beinstellen erneut ihre Überzahl: Nach Zuspiel von Dion Campbell hob Andreas Kleider die Scheibe über die Fanghand von Martin Hildenbrand, der den Puck nicht kommen sah. Nach ihrer 0:2 Führung ließen die Mighty Dogs nicht nach, doch Fritz Geuder konnte in der 24. Minute den Pass von Stephen Heckenberger vor dem Tor nicht richtig kontrollieren.

Im Gegenzug nutzte Jan Slivka einen Konter nach Vorlage von David Franek zum 1:2 Anschlusstreffer. Allerdings lies die Antwort der Gäste nicht lange auf sich warten. Gerade einmal 21 Sekunden waren wieder gespielt, da bekam der Haßfurter Goalie seinen linken Pfosten nicht rechtzeitig zu und der Schuss von Mathias Kohl rutschte zum 1:3 hinter die Torlinie.

1:3 zur zweiten Drittelpause

In der 29. Spielminute legte Maximilian Rabs Kevin Marquardt den Puck auf, doch Martin Hildenbrand hielt die Scheibe sicher. Nach einem Bandencheck von Ingo Krapf in der 32. Minute konnten die Mighty Dogs ihr drittes Powerplay diesmal nicht nutzen. Doch auch die Haßfurter konnten sogar aus ihrer doppelter Überzahl keinen Profit erzielen. Somit stand es zur zweiten Drittelpause 1:3 für die Mighty Dogs.

Aufholjagd der Hawks

Im letzten Drittel ließen sich die Schweinfurter das Spiel der Hawks aufdrücken. Zwar kamen die Mighty Dogs wieder mit Druck aus der Kabine, jedoch konnte Martin Hildebrand in der 41. Minute gleich zwei Schlagschüsse von Andreas Kleider abwehren. Danach rissen die Haßfurter das Spiel an sich. In der 43. Minute nahm Jonas Knaup nach einem Haken auf der Strafbank Platz. Doch bereits nach 7 Sekunden waren die Mighty dogs wieder komplett, denn im Gegensatz zu den vorherigen Überzahlspielen konnten die Hawks nun einen Erfolg zum 2:3 verbuchen.

David Franek legte Jan Slivka auf, der am Pfosten stehend nur noch den Puck in das Tor schieben musste. In der 44. Spielminute hatte Benjamin Dirksen dann nach einem Schuss von David Franek die Scheibe sicher. Allerdings war der Schweinfurter Torwart in der 48. Spielminute bei einem Alleingang machtlos und Jan Slivka erzielte mit seinem Hattrick dem Ausgleichstreffer zum 3:3.

Kaum Abschlüsse

Die Mighty Dogs hingegen kamen nur noch kaum zum Abschluss. In Überzahl versuchte es Fritz Geuder, doch sein Schuss wurde vom Haßfurter Goalie abgewehrt. Doch Jan Slivka schien nach seinem Hattrick noch nicht genug zu haben. In der 49. Minute ließ er bei einem Konter die gesamte Schweinfurter Abwehr stehen und erzielte mit dem 4:3 in dieser Partie erstmals den Führungstreffer für die Hawks. Daraufhin nahm der Schweinfurter Trainer Thomas Berndaner seine Auszeit, um seine Jungs für die letzten anderthalb Minuten noch einmal neu zu motivieren.

Ausgleich und Penaltyschießen

73 Sekunden vor Spielende verließ dann auch Benjamin Dirksen das Eis für einen sechsten Feldspieler. Das darauffolgende Bully im Haßfurter Drittel gewannen die Hausherren, doch der Weitschuss ging weit am Tor vorbei. Anschließend versuchten die Mighty Dogs im Getümmel vor dem Haßfuter Tor den Puck irgendwie rein zu stochern, doch es gelang ihnen nicht. Eine halbe Minute vor Spielende ordnete der Coach der Hawks, Martin Reichert, seine Abwehr in seiner Auszeit neu. Jedoch 22 Sekunden vor Ende der Partie traf erneut Mathias Kohl nach Vorlage von Dion Campbell und Andreas Kleider zum 4:4 Ausgleich, woraufhin es ins Penaltyschießen ging.

Derbysieg geht nach Schweinfurt

Motiviert von seinem letzten Treffer trat Mathias Kohl zum ersten Penalty an, doch Martin Hildenbrand war diesmal zur Stelle. Jan Slivka hingegen traf durch die Hosenträger von Benjamin Dirksen ins Tor. Doch sowohl den Schuss von David Franek als auch von Michael Rister wehrte der Schweinfurter Goalie ab. Auf Schweinfurter Seite verwandelten allerdings die beiden anderen Schützen ihre Penaltys.

Zuerst war es Fritz Geuder, der die Scheibe in der rechten oberen Ecke versenkte, bevor dann Dion Campbell Martin Hildenbrand ausspielte und den Puck in die Maschen zimmerte. Somit gewannen die Mighty Dogs das Derby noch im Penaltyschießen, nachdem sie zwei Drittel lang die Partie bestimmt hatten und im letzten Drittel fast noch eine Niederlage kassierten.

Auszeichnung für Jan Slivka

Nach Spielende wurden noch die Spieler der Partie ausgezeichnet. Verständlicherweise bekam auf Haßfurter Seite Jan Slivka die Auszeichnung, da er alle vier Tore der Hawks erzielt und auch den einzigen Penalty verwandelt hatte. Man of the Match bei den Mighty Dogs war Mathias Kohl, der mit seinem zweiten Treffer kurz vor Spielende die Schweinfurter noch ins Penaltyschießen rettete.

Diesen Sonntag können die Mighty Dogs sich von dem körperbetonten und nervenaufreibenden Derby erholen, bevor es dann nächste Woche am Sonntag, den 20.11.2016 zum nächsten Auswärtsspiel nach Dingolfing geht.

Spielstatistik

Tore:

  • 0:1 Maximilian Schneider (Andreas Kleider, Kevin Marquardt), 10. Minute, PP1
  • 0:2 Andreas Kleider (Dion Campbell), 23. Minute, PP1
  • 1:2 Jan Slivka (David Franek), 25. Minute
  • 1:3 Mathias Kohl (Jonas Manger, Andreas Kleider), 25. Minute
  • 2:3 Jan Slivka (David Franek), 43. Minute, PP1
  • 3:3 Jan Slivka (David Franek), 48. Minute
  • 4:3 Jan Slivka (Marco Hildenbrand), 59. Minute
  • 4:4 Mathias Kohl (Dion Campbell, Andreas Kleider), 60. Minute
  • Penaltytreffer zum 4:5 Dion Campbell

Strafminuten: ESC Hassfurt 10, Mighty Dogs Schweinfurt 16 + 10 (Manger)

Zuschauer: 1116

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Mighty Dogs. 

http://www.swity.de/wp-content/uploads/2015/11/Mighty-Dogs-150×150.jpg

Tags from the story
, , , ,
Written By
More from Jacob Finch

Was für ein Glück: „Rechtslenker“ rettet Leben

Was für ein Glück: „Rechtslenker“ rettet Leben Fast nicht zu glauben, dass...
Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *